Parkhaus im Sonnenlicht

Individualsoftware Entwicklung: Mit durchdachtem Software-Fundament läuft’s.

Von Jan Marco Heinz

Individuallösungen kommen in der Energiewirtschaft insbesondere dann zum Einsatz, wenn neue Aufgaben zu lösen sind und man nicht auf bestehende (Standard-)Software zurückgreifen kann. Es ist offensichtlich, dass sich manche neuen Prozesse oder unternehmensspezifischen Abläufe aufgrund ihrer Einzigartigkeit nicht nach „Schema F“, sondern nur als Individualentwicklung umsetzen lassen. Zudem sind diese Prozesse und Abläufe oft systemkritisch und Unternehmen stellen sich die Frage nach dem Risiko: Erhalte ich das, was ich brauche und wünsche?

Unsere Antwort: Ja! Unternehmen können – unserer Ansicht nach – ihr Risiko deutlich verringern, wenn für die Individualentwicklung ein geeignetes Software-Fundament verwendet wird. Unter Fundament verstehen wir dabei alles, was an Software-Komponenten „fertig“ und „verfügbar“ ist, bevor die Individuallösung entsteht.

So stellt eine gutes Software-Fundament sicher, dass die Individuallösung ein hohes Maß an Qualität aufweist, zu angemessenen Kosten und in einem kürzeren Zeitraum entstehen kann. Wir beleuchten in diesem Blog, was ein solides und modernes Software-Fundament für Individuallösungen ausmacht.

Wie sieht eine Software-Fundament für Individualsoftware-Entwicklung aus

Entwickelt man ein Fundament für Individuallösungen, gibt es eine Reihe von grundlegenden Entscheidungen zu treffen. Diese definieren den Raum, den jede individuelle Lösung, die auf diesem Fundament aufbaut, nutzen kann. Eigenschaften, die im Software-Fundament nicht vorgesehen sind, lassen sich nicht oder nur mit hohem Aufwand zu einem späteren Zeitpunkt einbauen. Als Beispiele seien hier Sicherheitsmechanismen oder unterstützte Betriebsumgebungen genannt.

Funktion

Je präziser der fachliche Kontext eines Fundaments festgelegt ist, desto größer kann der Anteil an der Gesamtlösung sein. Deshalb bedeutet dies im Extremfall: Ist die Fachlichkeit zu 100 Prozent vorbestimmt, wird das Fundament zu einem eigenständigen Produkt, welches keiner individuellen Erweiterungen oder Vervollständigungen bedarf. Kann dagegen die Fachlichkeit – aus welchen Gründen auch immer – nicht eingegrenzt werden, folgt das Fundament generischen Konzepten und lässt dabei ausreichend Spielraum für fachliche Erweiterungen.

Architektur

Neben der eigentlichen Funktion definiert das Fundament auch eine Meta-Architektur. Gemeint ist hiermit, dass nur Architekturprinzipien, die im Fundament verankert sind, für die Lösungen, die entstehen, verwendet werden können. Damit werden auch wesentliche Eigenschaften wie Flexibilität, Skalierungsoptionen und Modularität bereits im Fundament der Individualsoftware festgelegt.

Betrieb

Immer stärker in den Fokus gerückt sind heutzutage die Entwicklungs- und Betriebskonzepte. Das moderne Fundament definiert alle Prozesse, den kompletten Weg vom Quellcode bis zum Betrieb. Die Unterstützung gängiger Betriebsumgebungen erlaubt die Integration der Lösung in größere und stärker integrierte IT-Landschaften.

Die Bausteine für ein Fundament zur Individualsoftware-Entwicklung

Für ein modernes Software-Fundament kommen zahlreiche Komponenten zum Einsatz. Einige Bausteine sind Produkte anderer Hersteller (3rd-Party), gehören direkt zum Cloud-Ökosystem oder sind individuell entwickelt, um z.B. besondere Spezifika abbilden zu können. Last but not least braucht es auch noch den „Kit“, der die Bausteine nahtlos integriert und die reibungslose Funktion als Gesamtlösung möglich macht.

Um die „richtigen“ Komponenten für tragfähige Individuallösungen von geschäftskritischen Prozessen zu entwickeln, braucht es Know-how zu Bedienung, Produktreise, Integrierbarkeit, etc.

Bausteine werden durch Kit zusammengehalten

Cloud-Komponenten

Die Konzepte „der Cloud“ haben die Möglichkeiten beträchtlich erweitert. Das wachsende Ökosystem der Cloud-Dienste und -Komponenten ist umfangreich und wächst stetig weiter. Mit PaaS, SaaS, Containern oder auch DevOps verändern sich die Aufgaben bei Konzeption, Umsetzung und Betrieb im Vergleich zu älteren Plattformen erheblich.

3rd-Party-Produkte

Zusätzlich entwickeln sich auch „klassische“ Bausteine wie 3rd-Party-Produkte – kommerziell oder Open Source – und proprietäre Eigenentwicklungen kontinuierlich weiter. Dabei ist sorgfältig zu prüfen, wie es um den Reifegrad eines Bausteins bestellt ist, bevor es im Software-Fundament verwendet wird.  Allzu einfach entsteht sonst ein Fundament voller Möglichkeiten, welches die Bewährungsprobe im Betrieb aber nicht besteht.

Individuelle Komponenten

Die individuell entwickelten Komponenten weisen Funktionen auf, mit denen sich die fachlichen Anforderungen der Energiewirtschaft umsetzen lassen. Auch Anforderungen bei neuen und sehr spezifischen Prozessen lassen sich mittels individueller Komponenten realisieren.

Komponenten für die Systemintegration

Stellen Sie sich vor, Sie bauen ein Haus, legen dabei Stein auf Stein. Ohne „Mörtel“ bleibt das eine recht wackelige Sache. So braucht es auch beim Software-Fundament einen „Kit“, nämlich eine Software, die die Komponenten verbindet, integriert und für ein reibungsloses Miteinander sorgt.

Wie sieht das Fundament für individuelle Lösungen bei Seven2one aus

Seit über 17 Jahren haben wir bei Seven2one eine Vielzahl von sehr unterschiedlichen Fachanwendungen entwickelt – vom Marktinformationssystem für Handelsunternehmen bis hin zur EEX-Transparenzplattform.

Alle diese Anwendungen basieren auf einem Fundament, das Seven2one über die Jahre entwickelt und fortlaufend erweitert hat. Und dennoch: Markt und Technologie in der professionellen Softwareentwicklung entwickeln sich rasant weiter. Daher arbeitet das Seven2one Team aktuell an einem neuen Software-Fundament, um die fachlichen Anforderungen unserer Kunden noch besser und passgenauer umsetzen zu können. Das neue Fundament koppelt Technik und Fachlichkeit noch stärker, was insbesondere den Softwarebetrieb deutlich vereinfacht. (mehr zum Betrieb von Individuallösungen)

Ja, wir wissen es. Das Thema Software-Fundament ist komplex und gar nicht so einfach in einem Blogbeitrag zu beschreiben. 😉  Wenn Sie also noch Fragen zum Fundament habe, das hinter jeder Individuallösung von Seven2one steht, freuen wir uns über eine E-Mail oder rufen Sie uns einfach direkt an.

Grafik Quelle: © zaurrahimov | stock.adobe.com

Ihr Feedback

Wir freuen uns, dass Sie einen Kommentar hinterlassen möchten. Bitte beachten Sie, dass Kommentare gemäß unserer Datenschutzerklärung moderiert werden.

(Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.)