Der Seven2one Blog

Hier dreht sich alles um Energie, insbesondere um Smart Energy und die digitale Transformation der Energiewirtschaft.

Flexibilitätsvermarktung als Geschäftsmodell der Zukunft: IKT und Big Data als Erfolgsfaktoren

Markt

Das Energiesystem befindet sich derzeit in einem historischen Umbruch. Die Stromerzeugung in Deutschland und vielen anderen Ländern wird auf umweltverträgliche und nachhaltige Erzeugung umgestellt, die größtenteils auf volatilen erneuerbaren Energiequellen (EE) wie Wasser- und Windkraft, Solarenergie, Erdwärme und nachwachsende Rohstoffe basiert.

Aus den sich daraus ergebenden zeitweisen Überkapazitäten erwachsen neue Geschäftsmodelle. Eine solche Flexibilitätsvermarktung lässt sich über Demand Side Management oder ein Energiemanagement realisieren. Damit das wirtschaftliche Potenzial gehoben werden kann, müssen Versorger ihre Anlagensteuerung auf eine echtzeitfähige Informations- und Kommunikations-technologie (IKT) umstellen, die die intelligente Auswertung großer Datenmengen erlaubt, um das Energiesystem optimal zu steuern.

2010 betrug die installierte Kraftwerksleistung, aufgrund des massiven Ausbaus von Windkraft-und PV-Anlagen, 200 Prozent der benötigten gesicherten Leistung. Durch die fluktuierende Ein-speisung ist die Versorgungssicherheit nicht gegeben. Ohne Speichermöglichkeiten müssen bei Überangebot also EE-Anlagen abgeregelt werden. Selbst bei ideal angepasster Last wären 30 TWh Energie in Form von Strom übrigein großes Potenzial, das nicht genutzt wird.

Durch den Merit-Order-Effekt und die wissentlich sowie willentlich aufgebauten Überkapazitäten sind in den letzten 5 Jahren die Börsenpreise und Gewinne aus reiner Stromvermarktung dramatisch gesunken. Die Strompreise für Endkunden sind hingegen aufgrund der EE-Umlagen gestiegen.

Demand Side Management, also das Steuern der Stromnachfrage, könnte diese Erzeugungsspitzen und Überkapazitäten nutzbar machen. Erreichen lässt sich das durch Vernetzung von Energiesystemen, Speichern, Wärme aus Strom und indem eine zusätzliche Stromnachfrage geschaf-fen wird, wie etwa durch Klimatisierung und Elektromobilität entsteht. Der Erzeuger muss die Nachfrage seiner Kunden an die volatile Erzeugung in Echtzeit anpassen, weshalb eine IKT-Infrastruktur notwendig sein wird.

Wie eine solche IKT-Infrastruktur aussehen kann, beschreibt der folgende Artikel.

Kompletten Artikel als PDF herunterladen

Unsere Autoren

  • profile

    Christine Herdt

    Leiterin Marketing Tel. +49 721 62714-141 [javascript protected email address]
  • profile

    Dr.-Ing. Christoph Schlenzig

    Geschäftsführer [javascript protected email address]

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben?

Zum Newsletter anmelden