Forschungsprojekt grid-control

Intelligentes Netzmanagement – Zukunftsmusik mit einem ganzen Orchester

1631~|seven2one-iconfont~|s2o-info~|

Die Situation

Das Stromnetz in Deutschland kommt regelmäßig an seine Kapazitätsgrenze. Zum Beispiel, wenn an sonnigen oder windigen Tagen in einigen Regionen mehr Strom produziert als verbraucht wird. Auch Verbraucher wie Elektrofahrzeuge oder Batteriespeicher können das Netz an seine Belastungsgrenzen bringen. Die Folge: Ein Netzausbau wird nötig. Der kostet viel Geld – und das, obwohl das Netz nur wenige Stunden im Jahr ausgelastet sein wird.

1631~|seven2one-iconfont~|s2o-werkzeug~|

Das Projekt

Um unnötige Ausbaukosten genauso zu vermeiden wie die Abregelung von Anlagen, hat die Netze BW GmbH das Forschungsprojekt grid-control initiiert. Ziel war ein intelligentes Gesamtkonzept für Verteilnetze. Damit dies keine Zukunftsmusik bleibt, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie das Projekt gefördert. Neun Partner aus Forschung und Wirtschaft fanden sich dafür zusammen. Wir waren einer von ihnen.

1631~|seven2one-iconfont~|s2o-referenz~|

Unser Beitrag

Für das Projekt wurde ein Grid-Load Management-System (GLMS) entwickelt. Die Idee: Ein augenfälliges Ampelsystem, das den Beteiligten rechtzeitig die Auslastung anzeigt. Wir haben für das GLMS eine smarte Plattform für Verteilnetzbetreiber aufgebaut. In dieser werden Netzampelsignale, Freigabequoten und Opportunitätsräume regional berechnet und an die entsprechenden Marktteilnehmer weitergegeben. So können sie entsprechend der Ampelphasen reagieren und bei Gelb z. B. eine Lastverschiebung vornehmen oder bei Grün Flexibilitäten vermarkten. Klingt einfach? Ist es auch!

1631~|seven2one-iconfont~|s2o-energiesoftware~|

Der Praxistest

Nach der Entwicklung wurde es noch einmal spannend: Bei einem Feldversuch im badischen Freiamt musste sich das System in der Praxis bewähren. Dafür wurden die Photovoltaikanlagen von insgesamt 30 privaten Haushalten und Landwirtschaftsbetrieben mit einer neuen Steuertechnik ausgestattet, Batteriespeicher wurden eingebaut und Gebäudeenergiemanagementsysteme installiert. Zusätzlich kamen ein zentraler Batteriespeicher mit 120 kWh Kapazität, ein regelbarer Ortsnetztrafo und Ladesäulen für Elektrofahrzeuge zum Einsatz.

Screenshots der Oberflächen im Projekt grid-control
Logo des Projektes grid-control

Projekt-Fakten

1631~|seven2one-iconfont~|s2o-uhrzeit~|

Projektdauer:

3 Jahre

1631~|seven2one-iconfont~|s2o-ziele~|

Projektabschluss:

2018

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Projekt-Ergebnisse

1631~|seven2one-iconfont~|s2o-haken~|

Feldtest abgeschlossen

1631~|seven2one-iconfont~|s2o-haken~|

Alle Seven2one Komponenten haben gut funktioniert und harmoniert

1631~|seven2one-iconfont~|s2o-haken~|

Ein wichtiger Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Verteilnetze ist geleistet