Gesprächssituation im Flur bei Seven2one

Erste REMIT-Projekte bereits in Umsetzung

Erfahrung aus EMIR-Projekten für REMIT nutzen

Eine wesentliche Erkenntnis aus bisherigen EMIR-Projekten: Der Zeitaufwand für die fachliche Konzeption wird häufig unterschätzt. Die Zeit, die Sie in die fachliche Konzeption investieren, zahlt sich später aus, denn eine solide fachliche Basis spart Ihnen Zeit bei der Implementierung und Sie stehen weniger unter Zeitdruck.

Mit weniger Zeitdruck zum Meldestart

Nach REMIT melden bedeutet, einen neuen Prozess zu etablieren - REMIT Meldungen haben demnach auch organisatorische Konsequenzen. Diese gilt es frühzeitig zu bedenken und Bereichsverantwortliche rechtzeitig an Bord zu holen. Der neue Prozess muss etabliert und die organisatorischen Abläufe gut aufeinander abgestimmt werden - das kostet Zeit und Manpower, die eingeplant werden muss.

Lesen Sie auch unseren Fachartikel "Mit Weitblick auf REMIT einstellen" über unsere Erkenntnisse aus den EMIR-Projekten.

REMIT komplexer als EMIR

Viele Fragestellungen, die in den EMIR-Projekten aufgetreten sind, werden sich bei der REMIT-Implementierung potenzieren. Diese Einschätzung basiert auf Gesprächen mit Unternehmen, die sich bereits intensiv mit REMIT auseinandergesetzt haben, und unserer praktischen Erfahrung aus zahlreichen EMIR-Projekten. Die Anforderungen sind deutlich komplexer und müssen in relativ kurzer Zeit - 6 Monate nach Inkrafttreten - umgesetzt werden. Aufgrund der höheren Komplexität der Meldungen – sollten noch mehr Ressourcen für das Testen vor Inbetriebnahme einkalkuliert und vorgehalten werden.

Was Sie jetzt schon für REMIT tun können

Meldepflichtige Unternehmen sind gut beraten, sich rechtzeitig zu registrieren und sich um ihre Zugangsdaten zu kümmern. Auch eine frühe Definition der Projektbeteiligten und Benennung des Projektleiters schafft Klarheit in der Zuständigkeit.

Besonderheiten bei REMIT-Meldungen für Dritte

Melden Unternehmen für Dritte, gilt es zunächst alle Prozesse rund um das Melden zu identifizieren und in Einklang zu bringen. Es muss z.B. abgestimmt werden, welche Funktionalitäten zur Umsetzung der Prozesse benötigt werden und wie der Zugriff auf die Melde-Software geregelt ist. Weiterhin müssen unter Beachtung rechtlicher Aspekte die Prozesse zwischen dem Dritte und dem meldenden Unternehmen aufgesetzt werden. Dies bedeutet einen hohen Aufwand für Administration und Kommunikation.

Fristgerechte Umsetzung mit bewährtem Modell

Mit einem zeitigen Start und einer bewährten Vorgehensweise stellen wir sicher, dass unsere Kunden – wie bereits zum EMIR-Meldestart – auch zum REMIT-Meldebeginn fristgerecht melden.

  • Kick-off: Abstimmung Vorgehensweise, Festlegung Arbeitspakete, Terminierung Milestones, Definition Ansprechpartner, …
  • Analyse & Konzeption: u.a. Aufnahme und Bewertung der fachlichen und technischen Anforderungen, Mappinglisten anhand von Attributliste, technische Spezifikation, Testkatalog und -fälle
  • Umsetzung: Datenmapping, Schnittstellen, Anbindung Quellsysteme wie z.B. ETRM- und Vertriebssysteme 
  • Test: Technik-, Funktions-, Integrations-, End-to-end- so wie User-Acceptance-Tests
  • Go-Live: Herstellung Meldefähigkeit, Back-Loading, Get-Well-Begleitung, Projektabschluss

Starten Sie jetzt mit REMIT - wir unterstützen Sie gerne bei der fachlichen Konzeption und Implementierung.


von Dr.-Ing. Christoph Schlenzig

Cleverer Ansatz: Betriebskosten durch Optimierung im Querverbund reduzieren

Immer mehr Industrieunternehmen sind auf der Suche nach innovativen Konzepten, mit denen sie die Energiekosten reduzieren und die Energieeffizienz weiter erhöhen können, um die eigene Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und auszubauen.

Alle Blogeinträge Alle Events

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben?

Zum Newsletter anmelden