Team von Seven2one im Home Office bei einer Videokonferenz

Kundenprojekte managen in Zeiten von Corona

Von Christine Herdt

Die Pandemie hinterlässt auch Spuren bei Seven2one. Wie wir in Zeiten von Corona Kundenprojekte weiterbringen und intern zusammenarbeiten, dazu gibt es hier einen Rückblick nach nun drei Wochen #Kontaktverbot, #SocialDistance und #stayathome.

Phase 1: Erstinformation zur aktuellen Situation (FAQ)

Viele Kunden haben uns kontaktiert, um sich über die Zusammenarbeit in Projekten in Zeiten von Corona zu informieren. Diese Fragen haben wir umgehend beantwortet. Zusätzlich haben wir die häufigsten Fragen zusammengefasst (FAQ) und per Newsletter kommuniziert.

Phase 2: Fokus auf digitale Kanäle

Schnell haben wir die Kommunikation – noch stärker als bisher – auf die digitalen Kanäle verlegt, da viele unserer Kunden schon früh keine Dienstreisen mehr machen oder Externe empfangen durften. Hier unterstützen uns Tools wie Microsoft Teams, Skype, E-Mail und Telefon. Bis auf einige wenige „Ruckler“ zu Beginn funktionieren diese Kanäle prima. So haben wir Workshops mit Kunden und externen Partnern auf digitalem Weg abgehalten. Das werden wir auch weiterhin tun.

Phase 3: Der „Digitalpakt“ für Kundenprojekte

Wichtig ist es uns vor allem, mit unseren Kunden eng im Kontakt zu stehen, schnell offene Fragen zu klären, laufende Projekte weiter zu bringen und neue Projekte zu starten.

Dafür haben wir ein Konzept entwickelt. Damit wollen wir weiterhin eine enge Zusammenarbeit in Kundenprojekten sicherstellen – in Zeiten, in denen bis auf Weiteres persönliche Treffen erst einmal nicht möglich sind.

So führen wir fachliche Workshops per Teams / oder TeamsViewer u.a. mit Live-Protokollierung durch statt mit Flipchart und Moderationskoffer. Administratoren und Fachanwender werden über geeignete Webinar- und Kollaborations-Tools geschult.

Neuerungen in der Zusammenarbeit bei Seven2one

Laufend: Zusammenarbeit intern optimieren

Die Seven2one Geschäftsführer haben schnell entschieden, dass alle Eltern im Homeoffice arbeiten können, um bei geschlossenen Schulen und Kitas ihre Kinder betreuen zu können. Alle anderen Kollegen dürfen im Homeoffice arbeiten, wenn sie dies wünschen. Die großzügigen Räumlichkeiten bei Seven2one machen ein Arbeiten im Office „auf Distanz“ gut möglich. Ansonsten achten wir auch hier auf die üblichen Empfehlungen wie Händewaschen, Abstand halten, etc.

Regelmäßige virtuelle Treffen und Updates im Intranet sorgen dafür, dass intern alle informiert sind. Unser erster digitaler JourFixe mit über 40 Teilnehmern via Microsoft Teams funktionierte einwandfrei.

Auch unserer Recruiting Prozess läuft nun digital. Mit Interviews per Videokonferenz und virtueller Führung durch unsere Räumlichkeiten waren wir erfolgreich und dürfen bald drei neue KollegInnen im Team begrüßen.

Ihr Feedback

Wir freuen uns, dass Sie einen Kommentar hinterlassen möchten. Bitte beachten Sie, dass Kommentare gemäß unserer Datenschutzerklärung moderiert werden.

(Die mit * gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.)